Sikkim und Darjeeling: Traumreise mit Barbara Nagel
Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800
Genießen Sie die einmalige Sicht auf den Himalaya
Kang
Yogalehrerin Barbara Nagel
Junge Mönche in Tashiding
Tee
Indien Sikkim Blumen Orchideen Rhododendron
Tashiding
Mönche des Mahayana-Buddhismus in Bhutan
Indien Sikkim Himalaya Tashiding Kloster Buddhismus
Erfahren Sie während Ihrer Bhutan Reise mehr über das Leben als Mönch und deren Alltag
Mani
Kanchenjunga
Indien Sikkim Himalaya Tashiding
▮▷
Gruppenreise Nordindien

Rundreise Sikkim und Darjeeling: Sikkim und Darjeeling: Traumreise mit Barbara Nagel

Der Kanchenjunga und die Himalayakette ganz nah

Hochwertige Hotels mit Tradition und Geschichte

Ärztliche Begleitung auf der gesamten Reise

Merken
Anfragen
Buchen
Gefunden unter: Asien-Reisen » Indien  und  Neuheiten » Indien
Reiseprogramm
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Kurs-/Reiseleitung
Reiseberichte

Rundreise Sikkim und Darjeeling: Sikkim und Darjeeling: Traumreise mit Barbara Nagel

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Punkte in der Karte.

Karte verkleinern

Sikkim macht mich fast sprachlos. Ein Land voller tiefer Täler, wilder Flüsse, einer unfassbaren Vielfalt an Grün, einem Mix aus alter buddhistischer Kultur und hinduistischen Tempeln, ein Schmelztiegel der Kultur des Himalaya, wo die verschiedensten Volksgruppen zusammen treffen.

Sikkim ist aber ein Land, in dem seit 2016 ausschließlich Bio-Landbau betrieben wird, das weder laut noch hektisch ist, auf dessen Straßen kein Plastikmüll liegt.

Ein Land wie ein Wunder, eine Vision für ein „neues“ Indien. Die Menschen hier in Sikkim sind sehr gastfreundlich, die vielen Affen sind süß und frech. Die beeindruckenden Tee- und Reisterrassen der Bauernhöfe ziehen sich an steilen Hängen bis in schwindelerregende Höhen.

Das alles hört sich an wie ein Wunder? Nein, das ist Sikkim im 21. Jahrhundert.

Das ehemalige Königreich Sikkim befindet sich im Nordosten Indiens und grenzt an Nepal, China und Bhutan. Es wird überragt vom mächtigen Kanchenjunga, mit 8.538 m das dritthöchste Bergmassiv der Erde.

Mit 7.000 Quadratkilometern ist es einer der kleinsten Bundesstaaten Indiens. Die meisten der 650.000 Einwohner leben in ländlichen Regionen. Gangtok, die Hauptstadt Sikkims, ist mit 30.000 Einwohnern gleichzeitig die größte Stadt des Bundesstaates Sikkims.

Auf dieser Reise werden Sie rundum betreut: Neben der Reiseleitung durch unsere Indienexpertin und Yogalehrerin Barbara Nagel und durch unseren deutschsprachigen Guide Kuldip Singh begleitet Sie der erfahrene Arzt Dr. Herbert Nagel. Sie übernachten in ausgewählten Hotels mit historischem Flair und erleben Sikkim auf eine sichere und sehr entspannte Art mit viel Freiräumen und Zeit, sich von den längeren Fahrten unterwegs zu erholen.

Freuen Sie sich auf das ehemalige Königreich im Himalaya.

1.–2. Tag: Kolkata, Indiens Kulturhauptstadt

Voraussichtlich gegen Mittag startet Ihr Flug von Frankfurt (andere Flughäfen auf Anfrage) nach Kolkata.

Sie erreicht Kolkata kommenden Morgen. Kolkata wird oft als Indiens Kulturhauptstadt bezeichnet. Die Stadt birgt eine Vielzahl kultureller Schätze, meist aus der Kolonialzeit. Am Nachmittag bekommen Sie einen ersten Eindruck der Stadt – Sie finden sich in einem Meer aus Blumen wieder, die auf dem Blumenmarkt am Hooghly-Fluss, einem Seitenarm des Ganges, für Feste und Zeremonien verkauft werden und können eines der Wahrzeichen Kolkatas, die berühmte Hooghly-Brücke, bestaunen.

Übernachtung und Abendessen im Peerless Inn in Kolkata.

3. Tag: Ausflug nach Belur Math

Am Vormittag fahren Sie nach Belur Math, der Hauptverwaltung der Ramakrishna-Mission, die im Norden Kolkatas am Hooghly-Fluss liegt. Belur Math ist ein Symbol für die Einheit der Religionen – eine der wichtigen Erkenntnisse von Ramakrishna. Eine kurze Überfahrt mit dem Boot bringt Sie dann zum Dakineshwar-Kali-Tempel. Ramakrishna war hier Priester, als er seine Vision der geeinten Kirchen hatte. Der im Jahre 1847 gebaute Tempel ist umgeben von 12 weiteren Tempeln, die Shiva geweiht sind. Übernachtung in Kolkata.

Übernachtung und Abendessen im Peerless Inn in Kolkata.

4. Tag: Darjeeling – Königin des Teeanbaus

Flug von Kalkutta am frühen Morgen nach Bagdogra. Nach Ankunft Transfer nach Darjeeling, Die Fahrt beginnt in der bengalischen Ebene. Langsam schrauben Sie sich durch die Teeplantagen hinauf zum 2100 m hoch gelegenen Darjeeling (Königin der Berge). Der Bevölkerungsmix wandelt sich. Sie sind im Himalaya angekommen. Darjeeling , einst die „Königin der Berge“, der favorisierte Höhenkurort der Engländer, bewahrt noch heute viel britischen Charme. Trinken Sie eine Tasse blumigen Darjeelingtee und genießen die klare Höhenluft.

Sie übernachten im ehrwürdigen Elgin Hotel, der ehemaligen Sommer Residenz des Maharajas von Cooch Behar. Hier wird Tradition und der Charme des britischen Empire noch immer groß geschrieben. Das Elgin liegt zentral im Herzen Darjeelings, unweit des Main Basars. Nur wenige Schritte, und Sie können eintauchen in das quirlige Leben der Bergstadt, die so viel entspannter und bunter ist als das große Kolkata am Tag davor.

Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, und es bleibt Zeit für einen ersten Tee auf der Terrasse des Elgin Hotel.

Übernachtung mit Abendessen im Elgin Resort, Darjeeling

5. Tag: Große Berge und kleine Züge

Früh aufstehen lohnt sich, denn der Ausblick vom Tiger Hill 2.500 m), 13 km außerhalb von Darjeeling, ist unvergleichlich. In der Morgendämmerung erwacht der Kanchenjunga, der dritthöchste Berg der Welt (8.538 m) zum Leben, immer neue Blau- und Rottöne erschaffen immer neue Stimmungen und Eindrücke. Bei klarem Wetter schweift der Blíck weit in den Nordwesten zum Mt. Everest, der in der Ferne seine weiße Spitze zeigt.

Darjeeling ist ein wahrer Schmelztiegel der Kulturen und Religionen. Neben Hindutempeln und anglikanischen Kirchen steht in Ghoom eines der wichtigsten buddhistischen Klöster der Region, mit einer wunderschönen, knapp 5 m hohen vergoldeten State des Maitreya Buddha.

Die Schmalspurbahn aus dem Tiefland nach Darjeeling gehört seit 1999 zum Weltkulturerbe. Stampfend und schnaufend bahnt sich die alte Dampflok Ihren Weg von Ghoom zurück nach Darjeeling, vorbei durch enge Gassen und gefühlt durch die Wohnzimmer der Stadt. Zugfahren als Erlebnis.

Am Nachmittag nimmt Sie Ihr Guide Kuldip mit auf eine Tour durch Darjeeling. Die Besichtigung des Zoos lohnt alleine wegen des Schneeleoparden und des Bengaltigers, aber auch, um die regionalen Tierarten des Himalaya kennen zu lernen. Das berühmte Mountaineering Institute des Tenzin Norgay (Everesterstbesteiger) ist direkt angeschlossen. Es bietet eine interessante Dokumentation der Höhenbergsteigerei im Himalaya.

Auf Wunsch können Sie auch das benachbarte Tibetan Self Help and Refugee Center besuchen. Geführt von geflohenen Tibetern, bekommen Sie hier einen Eindruck der tibetischen Kultur und des tibetischen Handwerks.

Übernachtung mit Abendessen im Elgin Resort, Darjeeling.

6. Tag: Entspannt in Darjeeling

Zeit, um die Seele baumeln zu lassen, in den Basaren einzukaufen oder eine gute Tasse Tee zu genießen. Vielleicht nimmt Ihr Guide Kuldip Sie auch mit zu einem Besuch auf einer der vielen Teeplantagen in unmittelbarer Umgebung Darjeelings.

Übernachtung mit Abendessen im Elgin Resort, Darjeeling.

7. Tag: Welcome Sikkim

Aufbruch Richtung Berge – heute erreichen Sie das alte Königreich Sikkim. Der kleine Ort Pelling (2.000 m) liegt nur gute 120 km von Darjeeling entfernt, doch die Fahrt (4 – 5 Stunden) hat es in sich. Bergab und bergauf geht die Fahrt, schier endlose Serpentinen führen in die tiefen Täler und die Höhen Sikkims. Nur 26 km Luftlinie trennen Sie nun vom schneebedeckten Massiv des Kanchenjunga, und nur wenige Orte des Himalaya haben einen vergleichbaren Ausblick auf die grandiose Bergwelt. Der wohl schönste Ort, um dieses Panorama stilvoll zu genießen, ist die Terrasse Ihres Hotels, des Mt. Pandim. Schon die ersten Besitzer des Hauses, die königliche Familie von Sikkim, wusste die Ruhe und Kraft dieses Ortes zu schätzen. Ein Ort, der es leicht macht, sich in ihn zu verlieben.

Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung.

Übernachtung mit Abendessen im Mt. Pandim Resort, Pelling.

8. Tag: Buddhistische Klöster und ein altes Königreich

Die Bergenthusiasten unter Ihnen werden den Sonnenaufgang von der Terrasse des Hauses sicherlich nicht erwarten können und schon früh morgens zum Aufbruch bereitstehen. Die anderen genießen die Nacht in den himmelweichen Betten des Mt. Pandim.

Nach einem gemütlichen Frühstück besichtigen Sie Pemyangtse, das vielleicht berühmteste Kloster Sikkims. Der Rinpoche des Klosters hat in ca. 5 jähriger Klausur einen unglaublich differenzierten Palast des Guru Rinpoche aus Holz gefertigt. Raumhoch zeigt er im Detail fast alle Aspekte des Buddhismus in einem dreidimensionalen Mandala vereint.

Etwas außerhalb Pellings liegen die Ruinen von Rabentse, der zweiten Hauptstadt des alten Königreiches. Fast nebenbei bieten sich hier von den Ruinen weitere herrliche Ausblicke auf die Berge und in das Tal des Rangeet Flusses.

Gut 26 km und 1 Stunde Fahrt entfernt, erreichen Sie am Nachmittag die Singshore Hängebrücke, 240 m lang und über 100 m über dem Talboden. Die Brücke ist sehr beliebt v.a. bei indischen Touristen und alleine vom Ausblick her einen Besuch wert.

Übernachtung mit Abendessen im Mt. Pandim Resort, Pelling.

9. Tag: Ein magischer See und uralte Klöster

Nach dem Frühstück locken die schönsten Orte West Sikkims: Pilgern Sie zum mystischen Khechopari See, der in einem Fußabdruck der Tara entstanden sein soll.
Das kristallklare Wasser des Sees soll übrigens Wünsche erfüllen können.

Vorbei an einigen wilden Wasserfällen erreichen sie den kleinen Ort Yuksom, Sikkims erste Hauptstadt und Krönungsort des ersten Königs Sikkims. Der steinerne Thron ist erhalten und wird von einem beindruckenden Pinienbaum überragt, der zum Zeitpunkt der Krönung gepflanzt wurde. Falls es die Zeit erlaubt, nehmen Sie den steil bergauf führenden Pfad zum Kloster Dubdi, einem der Stammklöster Sikkims. Yuksom ist Ausgangspunkt einiger der bekanntester Trekkingrouten Sikkims. Dementsprechend sind die Straßen oft gesäumt mit Packpferden und Händlern.

Tashiding ist ein abschließender Höhepunkt des Tages und das vielleicht schönste Kloster der ganzen Reise.. Hier erleben Sie das älteste Kloster Sikkims, wunderbar auf einer Bergkuppe inmitten einer Vielzahl von Mani Mauern und Chörten gelegen, bevor Sie nach Pelling zurückkehren.

Übernachtung mit Abendessen im Mt. Pandim Resort, Pelling.

10. Tag: Gangtok – Hauptstadt zwischen Tradition und Moderne

Die Fahrt in den Osten Sikkims zeigt Ihnen die ganze Schönheit und auch Komplexität des Landes. Für die 140 km benötigen Sie ca. 6 Stunden. Dabei fahren Sie durch grüne Reisterrassen, vorbei an alten Hindutempeln, durch kleine Dörfer, und immer wieder Teeplantagen.

Schließlich erreichen Sie Gangtok, die moderne und angenehm entspannte Hauptstadt des Bundesstaates.
Ihr zu Hause für die kommenden 3 Nächte ist das Nor-Khill Hotel, erbaut 1932 als Gästehaus der königlichen Familie.

Nachmittag zur freien Verfügung.

Übernachtung mit Abendessen im Nor-Khill Resort, Gangtok. .

11. Tag: Im Kloster des Karmapa

Auf einem Berggrat, gut 24 km außerhalb Sikkims, liegt Sikkims wohl bedeutendstes Kloster, Kloster Rumtek. Hier residiert der aktuelle Gyalwa Karmapa, eines der der Oberhäupter der Kagyu Linie des tibetischen Buddhismus.

Rumtek ist mit über 500 Mönchen und Novizen das aktuell größte Kloster in Sikkim,. Das aktuelle Kloster wurde erst in den 60’er Jahren des letzten Jahrhunderts vom 16. Karmapa nach seiner Flucht aus Tibet nach dem Vorbild des Klosters Tshurphu in Tibet erbaut.

Ein kleiner Schrein in einem Nebenraum ist der Schutzgottheit der Kagyu-Sekte, dem Mahakala gewidmet. Wegen seiner starken Wirkung ist die Figur meist verhüllt.

Zurück in Gangtok, gibt es im Im Institut für Tibetologie eine der schönsten Sammlungen buddhistischer Literatur, sowie eine große Anzahl von Thangkhas und weiteren Kultgegenständen.

Den Tag schließen Sie im ältesten Kloster der Stadt, der Enchey Gompa. Von hier oben bieten sich einige der schönsten Blicke auf Gangtok.

Der Legende nach, soll der Lama Drupthob Karpa hier ein kleines Kloster gebaut haben, als er von Maenam Hill in Südsikkim kommend, in Gangtok landete. Im Klosterhof erinnert eine kleine Statue an Lama Drupthob Karpa über den berichtet wurde, er habe die Macht des Fluges entdeckt.

Nach Ihrem „Rückflug“ zum Hotel Übernachtung mit Abendessen im Nor-Khill Resort, Gangtok.

12. Tag: Gangtok genießen

Nach so vielen Klöstern am Vortag bleibt Ihnen heute Zeit, die Stadt für sich zu entdecken.

Optional zeigt Ihnen Ihr Guide Kuldip gerne die „Geheimtipps“ Gangtoks, und lässt Sie am Tashi View Point den Himalaya Blick bestaunen. Noch etwas weiter liegt Ganesh Tok, ein kleiner, dem Ganesh geweihter Tempel. Der Tempel an sich ist eher unspektakulär, umso bezaubernder ist dafür die Lage hoch über Gangtok mit Panoramablick über die Stadt und auf den Kanchenjunga. Bei klarer Sicht ein unbedingtes Highlight.

Übernachtung mit Abendessen im herrschaftlichen Nor-Khill Resort, Gangtok.

13. Tag: Durch das Teesta Tal nach West Bengalen

Nach dem Frühstück starten Sie Ihre Fahrt aus Sikkim zurück nach West Bengalen.

An zahlreichen neuen Wasserkraftprojekten fahren Sie in das tiefe Tal des Teesta Flusses. Kurz vor Abzweigung nach Kalimpong vereinigen sich die beiden wichtigsten Flüsse Sikkims, der aus dem Osten Sikkims kommende Teesta und der West Sikkim entwässernde Rangeet River.

Insgesamt ein entspannter Tag, der Ihnen genügend Zeit bietet, in den kleinen Dörfern unterwegs das Leben und den Rhythmus des dörflichen Lebens in Sikkim zu erkunden.

Kalimpong ist auch heute noch ein etwas verschlafener Ort, bekannt für seine buddhistischen Klöster und vor allem berühmt für seine Vielfalt an Orchideen. Hier, in den milden und feuchten „Vorbergen“ des Himalaya, werden die schönsten Orchideen gezüchtet und in weltweit exportiert.

Übernachtung mit Abendessen im Elgin Silver Oaks, Kalimpong.

14. Tag: Orchideen und letzte Ausblicke

Selbstverständlich besuchen Sie am heutigen Tag eine der bekannten Orchideen Gärtnereien Kalimpongs. Mit wieviel Liebe und Sorgfalt sich die Menschen hier den zarten Pflanzen widmen, ist bewundernswert.

Das Kloster mit dem schönsten Panoramablick ist zweifellos Zang Dog Palri Fo-Brang Gompa,auf dem Durpin Dara Hügel. Vielleicht erleben Sie die mittägliche Zeremonie der Mönche und lassen sich von deren Gesängen in ihren Bann ziehen.

Neben 3 buddhistischen Klöstern gibt es in Kalimpong eine Vielzahl von Kirchen, die auf einige schottische Missionare zurückgehen. Einer dieser Missionare, Dr. Graham, gründete an den Hängen des Deolo Hill eine Schule für die einheimische Bevölkerung. Die Schule unterreicht heute über 1.300 Schüler und öffnet Ihnen, falls möglich, gerne ihre Tore.

Der Deolo Hill ist mit 1.705 m der höchste Punkt Kalimpongs und der beste Aussichtspunkt der Region. Weit gehen die Blicke in die Umgebung, nach Westen Richtung Darjeeling, vor Ihnen das Tal des Teesta, und weit im Norden die weißen Gletscher des Kanchenjunga. Einen schöneren Abschiedsgruß aus dem Himalaya können Sie sich fast nicht wünschen.

Übernachtung mit Abendessen im Elgin Silver Oaks, Kalimpong.

15.–16. Tag: Goodbye Sikkim, Goodbye India

Am frühen Morgen fahren Sie zurück in das Tiefland von Bengalen. Von Bagdogra aus startet Ihr Flug nach Delhi, der Hauptstadt Indiens. Den Nachmittag verbringen Sie in einem eleganten Hotel in Flughafennähe, wo Sie sich bei einer Massage oder am Pool nochmals erholen und die Erinnerungen an diese wunderschöne Reise sacken lassen können.

Übernachtung mit Abendessen im Radisson Blu, Dwarka.

Rückflug nach Deutschland am Morgen mit Ankunft am späten Nachmittag / frühen Abend.

Enthaltene Leistungen

Linienflug mit Emirates / Qatar / Air India ab Frankfurt nach Kolkata und zurück ab Delhi in der Economy Class, Flüge Kolkata – Bagdogra – Delhi

erforderliche Transfers in Indien, Zugfahrt Ghoom – Darjeeling

14 Übernachtungen im geteilten Doppelzimmer in landestypischen Hotels der gehobenen Mittelklasse (aufgeführte oder vergleichbare Hotels)

Frühstück und Abendessen

Ausflüge nach Programm inkl. aller Fahrten

Reisebegleitung durch die Indienexpertin Barbara Nagel sowie einen deutsch sprechenden einheimischen Reiseführer

Reisebegleitung durch den Arzt Dr. Herbert Nagel

Eintrittsgelder

NEUE WEGE-Informationsmaterial

atmosfair-Beitrag (100%ige CO2-Kompensation Ihres internationalen Fluges)

Nicht enthaltene Leistungen

Visumgebühren Indien (US$80 plus Gebühren)

Versicherung

Trinkgelder

Getränke

individuelle Ausflüge und Aktivitäten

Mittag- und Getränke

Fotogebühren

alle weiteren hier nicht aufgeführten Leistungen

Wunschleistungen zusätzlich buchbar

Rail & Fly-Ticket: € 75,–

Einzelzimmer-Aufpreis: € 995,–

Hinweise

Gerne bieten wir Ihnen auf Wunsch Flüge ab dem Flughafen Ihrer Wahl an.
 freie Plätze noch wenige Plätze frei ausgebucht
Terminnr.VonBisPreisPlätze 
1INS320116.10.202131.10.2021€ 3990,–
Anfragen
Buchen
Teilnehmer/innen
Mindestteilnehmerzahl: 10
Höchstteilnehmerzahl: 16

Barbara Nagel

Yogalehrerin BDY/EYU seit 30 Jahren. Eigene Yogaschule seit März 2017. Leitet seit vielen Jahren NEUE WEGE Reisen und Seminare im In- und Ausland und ist mit den jeweiligen Reisezielen sehr vertraut.
Weitere Angebote mit Barbara Nagel:

Aus unserem Blog:

Reise durch die Farben Rajasthans

10.01.2017
Der berühmte Palast der Winde mit seinen Verzierungen

Die Saris der Inderinnen leuchten in bunten Farben und glitzern spielerisch in der Sonne. Auf einer Reise durch Rajasthan – im Norden des Landes - zeigt sich Indien in seiner vollen Farbpracht!

Bikaner – ein roter Punkt in der Wüste
Willkommen in der Wüstenstadt Bikaner. Inmitten der Stadt behauptet sich das mächtige Junagarh Fort. Die Mauern aus rotem Sandstein scheinen in der Abend- und Morgen-Sonne regelrecht zu glühen. Das wohl ungewöhnlichste an dieser Stadt ist Karni Mata, der Rattentempel. Hier sollte man Ausschau nach den seltenen weißen Ratten halten, da diese als besonders heilig gelten.
Für diejenigen, die lieber einen großen Bogen um den Tempel machen, bieten sich Kamelsafaris und Kamelfarmen zum Entdecken an. Haben Sie schon einmal frische Kamelmilch mit Ananasgeschmack probiert?

Jaisalmer – ein goldenes Juwel
Mitten in der trockenen Wüste Rajasthans liegt Jaisalmer, die goldene Stadt. Die Karawanenstadt ist ein wahrgewordener Traum in Sandfarben, Beige und Gold. Ein Spaziergang auf der großen Mauer des Forts entzückt seine Besucher jedes Mal aufs Neue.
Jaisalmer ist ein beliebter Startpunkt der Kamelsafaris durch die Wüste. Mit einem Ruck richtet sich das Kamel auf und schwankend geht es los: Ihre Wüstensafari beginnt! An dieses Abenteuer denken Sie gerne zurück, wenn es wieder sanft zu schaukeln beginnt.

Jodhpur – eine Stadt trägt blau
Denjenigen, die ihre Blicke über die Stadt schweifen lassen, leuchten alle Nuancen der Farbe Blau in die Augen. Vom Mehrangarh Fort aus überblickt man ein blaues Meer an Häusern zu seinen Füßen. So unwirklich und doch so schön! Traditionell zeigten Bewohner so die Zugehörigkeit zu der Kaste der Brahmanen. Heutzutage haben auch „Nicht-Brahmanen“ diesen Brauch übernommen, da man der Meinung ist, blau sei eine Farbe zur Abwehr von Moskitos.
Für die Besucher ist es ein einmalig faszinierender Anblick, wenn die Sonne über die Häuser der Stadt streift und jeden Farbton von Blau zum Leuchten bringt.

Udaipur – die weiße Stadt
Udaipur ist wohl eine der romantischsten Städte Indiens. Majestätisch thront der prachtvolle Palast über der Stadt, während das ihn umgebende Wasser des Picholasees munter in der Sonne glitzert… Sucht man sich einen gemütlichen Platz am Ufer des Sees, kann man beobachten, wie sich die Fassade des Stadtpalastes auf der Wasseroberfläche spiegelt und die weißen Wände in der Sonne leuchten. Verwinkelte Gässchen schlängeln sich durch die Altstadt, hier und dort begrünt ein Park die Straßen. In der Abendsonne färben sich die weißen Häuser Udaipurs in ein sanftes rosa. Gemütlich beobachtet man diese Verwandlung mit einer leckeren Tasse Chai Tee auf einer der zahlreichen Dachterrassen in der Altstadt. Wie im Märchen…!

Jaipur – rosarot und orientalisch anmutend
Auch bekannt als „Pink City“ machte sich Jaipur im Norden Indiens einen Namen. Schlendert man durch die quirlige Stadt, fällt auf, dass die Häuser und Fassaden einheitlich in pink bzw. rosarot gehalten sind. Hintergrund war ein Besuch von Prinz Albert. Sie fragen sich sicher, was Prinz Albert mit der rosaroten Hausfarbe zu tun hat. Ganz einfach, der damalige Maharadscha Sawai Ram Singh wollte dem Mitglied der königlichen Familie Englands mit seiner Stadt imponieren. Damals galt die rosarote Farbe als Symbol für einen herzlichen Empfang und Gastfreundschaft. Kurzum wurde der gesamte Stadtkern in dieser Farbe gestrichen. Dieser Brauch wird bis heute weitergetragen und Jaipur entzückt in seinem rosaroten Gewandt.

Entdecken Sie auf unserer Rundreise durch Rajasthan die Farbenpracht des indischen Nordens und lassen Sie sich inspirieren!

Unser Asien-Experte Wolfgang Keller berät Sie gerne persönlich zu Ihrer Reise nach Indien. Er freut sich über Ihren Anruf an +49 (0)2226 1588 201 oder Ihre E-Mail an w.keller@neuewege.com.

Der berühmte Palast der Winde mit seinen Verzierungen
Das Fort Mehrangarh thront majestätisch über Jodphur
Die blaue Stadt zeigt all ihre Pracht in der Sonne Indiens
In der Märchenstadt Udaipur bringt die Sonne den weißen Palast im See zum Leuchten
Palast der Winde - Hawa Mahal
Der bunte Sari der Inderin leuchtet in der Sonne
 Reise teilen

Empfehlen Sie diese Reise weiter!

NEUE WEGE sagt Dankeschön mit einer attraktiven Prämie!

So einfach geht's!

Geben Sie Ihren Namen und die Mailadresse der Person an, der Sie NEUE WEGE weiterempfehlen möchten, und nach einem Klick auf Absenden senden wir eine kurze Mail an den Adressaten in Ihrem Namen!

Genießen Sie die einmalige Sicht auf den HimalayaRundreise Sikkim und Darjeeling: Sikkim und Darjeeling: Traumreise mit Barbara Nagel


Oder empfehlen Sie uns über Ihr Mailprogramm, wenn Sie eine persönliche Nachricht verfassen möchten, indem Sie hier klicken: