balinesischer Tempel auf einem See vor einer Berglandschaft iStock - HonzaHruby

Yoga Urlaub in Indonesien

Schalten Sie während Ihres Yoga-Urlaubs in Indonesien komplett ab. Genießen Sie die malerische Natur, die sich in meterhohen Palmen, tropischen Blumengärten, weiten Stränden und kristallklarem Wasser widerspiegelt. Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe können Sie sich an den kulturellen Highlights auf Bali oder Java erfreuen und bei einer Meditation & Yoga am Strand zur Ruhe kommen.

Sie suchen eine Abwechslung und reisen komplett allein? Kein Problem, denn unsere Individualreisen eröffnen facettenreiche Möglichkeiten. Genießen Sie Wellness, Massagen und achtsame Yoga-Flows oder finden Sie die passenden Aktivitäten für sich. Wie wäre es mit Surfen, Tauchen, Schnorcheln oder unseren exklusiven Yoga-Retreats auf Bali?

Yoga-Urlaub in Indonesien bedeutet für Sie:

  • Kleine Gruppen und eine persönliche Betreuung
  • Ein vielseitiges Wellness- und SPA Angebot
  • Yogahäuser mit balinesischer Atmosphäre
  • Qualifizierte und emphatische Kursleiter*innen
  • Eine Kombination aus Yoga-Urlaub mit Ayurveda und Rundreise

Yoga-Reisen nach Indonesien

Wetter & Klima

Buddha-Statue von hinten mit Blick auf die Berge von Java

Indonesien

Statt von vier Jahreszeiten wird in Indonesien nur von einer Regen- und Trockenzeit gesprochen. Als weltgrößter Inselstaat weist Indonesien über 17.000 Inseln auf, auf denen durchgehend ein angenehm warmes Klima herrscht. Das tropische Klima sorgt dafür, dass es sich bei den Temperaturschwankungen nur um ein paar Grade Unterschied handelt, wobei grundlegend von den Regionen unterschieden werden muss. Während es an der Küste immer zwischen 25 und 35 Grad warm ist, ist es in den Bergregionen und im Inneren der Inseln etwas kühler.

Manche der Inselregionen wie Sumatra, Kaimantan, Sulawesi und Teile Javas haben ein tropisches Klima, mit einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit. Sie liegen im nördlichen Teil Indonesiens und müssen das ganze Jahr mit Niederschlägen rechnen.

 

viele Palmen unter blauem Himmel umgeben von grünen Reisfeldern

Bali

Ein wechselfeucht-tropisches Monsunklima hingegen herrscht auf den südlichen Inseln wie Bali oder Zentral- und Ost-Java. Der Südmonsun sorgt in den Monaten von Juli bis September für ein trockenes und heißes Klima, währen der Nordmonsun von Oktober bis März für ein feuchtschwüles Wetter mit viel Niederschlägen verantwortlich ist. Am besten bieten sich die Monate April und Mai an, wenn es um Ihren Yoga-Urlaub in Indonesien geht. Dann ist es trocken und nicht allzu heiß, was für ein angenehmes Klima sorgt.

Eine Garantie für das Wetter kann Ihnen allerdings niemals geben, da es auch in den Trockenzeiten tagelang regnen kann oder in der Regenzeit strahlender Sonnenschein herrscht.


Sportlich gekleidete Frau in Yogapositon vor einem Dschungel iStock - Zulman

Die Beste Reisezeit für Yoga-Reisen Bali

Idealerweise verlegen Sie Ihren Yoga-Urlaub in die Monate von April bis Oktober – die Trockenzeit auf Bali. In dieser Zeit herrscht dennoch ein angenehmes Tropenklima und die Regenwahrscheinlichkeit und relative Luftfeuchtigkeit sind geringer als in der Regenperiode.

Sie möchten dem großen Andrang zuvorkommen und den Strand ohne viele Touristen genießen? Dann sind die Monate April und Mai perfekt, in denen Sie sich auf Temperaturen bis über 30 Grad freuen können. Auch im Oktober ist eine Reise nach Bali noch sehr gut möglich ist. Zu Beginn der Regenzeit herrschen noch angenehme Temperaturen und die Niederschläge halten sich in Grenzen.


Yoga-Reisen Indonesien/Bali

Essen und Trinken

Eine Schüssel gefüllt mit Obst

Indonesien allgemein

Die indonesische Küche ist vor allem für ihre Vielfalt bekannt und erfreut sich aus diesem Grund einer großen Beliebtheit. Das Grundnahrungsmittel, das sich in sämtlichen Speisen wiederfindet, ist Reis. Ursprünglich aus Java und Borneo stammend, hat er sich in ganz Indonesien etabliert und wird in verschiedenen Variationen mit Gemüse, Tofu, Fleisch und Gewürzen serviert. Da es im Osten nicht zu ausreichend Niederschlägen für einen ordentlichen Reisanbau kommt, werden dort als Alternativen Maniok und Yams verwendet. Da es sich um einen Inselstaat handelt, dürfen in der kulinarischen Vielfalt Fisch und Meeresfrüchte natürlich nicht fehlen, um die Küche abzurunden.

Manche Regionen Indonesiens bedienen sich beim Essen keinerlei Besteck. Gegessen wird dort mit der rechten Hand. Das Nationalgericht des Inselstaates ist Ayam-Goreng, das mit Huhn zubereitet wird, was übrigens die meist verzehrte Fleischsorte Indonesiens ist. Bei Indonesien handelt es sich um eine größtenteils muslimische Region, weshalb Schweinefleisch absolut selten vorkommt. Auch die bekannten Fleischspieße Saté werden meistens mit Hühnerfleisch gemacht. Wer es scharf mag, wird die Garnelenpaste oder das Sambal mögen, wodurch die Speisen oft verfeinert werden. Kokosmilch und Sojasoße gehören ebenfalls zu den beliebtesten Arten, um die Gerichte abzurunden.

Frau mit einer silbernen Schale Obst auf dem Kopf

Nasi-Goreng und Mie-Goreng sollten wohl weltweit bekannt sein und sind in Indonesien an jeder Straßenecke erhältlich. Entweder mit Reis beim Nasi-Goreng oder mit gebratenen Nudeln beim Mie-Goreng. Dazu noch Ei und Sojasoße und Hühnchen oder Fisch und schon ist eine der beliebtesten Speisen Indonesiens zubereitet. Der Geschmack variiert dabei immer je nach Koch.
Wenn Sie sich während des Yoga Urlaubs in Indonesien was Gutes tun möchten, besuchen Sie eines der Straßenrestaurants mit hohem Betrieb. Dort werden die Gerichte frisch zubereitet und stehen nicht lange, was der Gesundheit sehr in die Karten spielt.

Von Insel zu Insel verändern sich die Einflüsse, was sich auch in den landestypischen Speisen erkennen lässt. So können Sie unter anderem chinesische, indische oder auch niederländische Einflüsse bemerken, die sich in der entsprechenden Küche wiederfinden. Auf Java sind zum Beispiel die Gerichte grundlegend milder ausgerichtet und haben eine eher süße Note. Dort werden zahlreiche Speisen mit Bohnen angerichtet.

Obstschalen und Fächer

Regionale Küche auf Bali

Reis gehört auch auf Bali zu den Grundnahrungsmitteln und macht eine vollwertige Mahlzeit überhaupt aus. Oft finden Sie entlang der Reisefelder Schreine mit Opfergaben, die der Fruchtbarkeitsgöttin Dewi Sri gewidmet sind.

Entgegen anderen Küchen wie zum Beispiel der Thai-Küche ist die balinesische Küche kaum scharf. Hauptgerichte bilden hier Nasi-Goreng, Gado Gado, was Gemüse mit Erdnusssoße darstellt und Soto Ayam, wobei es sich um eine Hühnersuppe handelt. Auch bei unseren Yoga Retreats auf Bali werden regionale Zutaten verwendet, die Ihnen frisch serviert werden.

Um bei den warmen Temperaturen und den Übungen während des Yoga-Urlaubs den Durst zu stillen, bietet Bali zahlreiche Getränke. Beliebt sind Orangen-, Limonen- und Zuckerrohrsaft, der entweder pur oder mir Wasser verdünnt und eisgekühlt getrunken wird. Reines Wasser und Eiswürfel sind allerdings nicht empfehlenswert. Sehr begehrt ist auch Kopi, was Kaffee bedeutet. Das Hochland Balis und besonders Java sind für gute Kaffeesorten bekannt, die man meistens nur in kleinen Gläsern erhalten kann.


Yoga-Urlaub Indonesien/Bali

Menschen & Kultur

Zwei Frauen in festlicher Bekleidung stehen voreinander

Religion und Kultur

Das Besondere an Bali ist, ist, dass es sich um die einzige Region außerhalb von Nepal und Indien handelt, die eine hinduistische Bevölkerung besitzt. Damit ist sie die einzige hinduistische Insel Indonesiens, auf der sich die meisten Menschen zur Hindu-Dharma-Religion bekennen.

Seit dem 8. Jahrhundert wir der Hinduismus auf Bali praktiziert, wobei die Balinesen die Religion als Leben und das Leben als Religion verstehen. Das beinhaltet auch religiöse Feste und Riten, die sich durch das Leben der Menschen auf Bali ziehen sie auch über den Tod hinaus noch begleiten. Traditionelle Riten sind essenziell für den Zusammenhalt der Familie und der Dorfgemeinschaft. Sie dienen zur Orientierung und stellen den ethnischen Leitfaden der gesamten Inselbevölkerung dar. Auch Sie als Besucher sind von den Balinesen herzlich dazu eingeladen, diesen Riten und Festen beizuwohnen und die Kultur so besser kennenzulernen.

Ein respektvoller Umgang und eine angemessene Garderobe sind für die Balinesen Dank genug.

Mädchen auf Bali mit weißen Kleidern und Kopfschmuck

Kulturelle Besonderheiten

Schon nach kurzer Zeit werden Sie merken, wie offen und kontaktfreudig die Balinesen sind. Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, empfiehlt es sich, im Vorfeld ein paar Kenntnisse zu erwerben, die die Kommunikation vereinfachen. Da es sich um ein sehr kulturelles Volk handelt, ist es nicht verkehrt, sich vorab über die Gepflogenheiten zu informieren und den Balinesen so mit Anstand entgegenzutreten.

Die Einwohner Balis sind ein sehr ruhiges und harmonisches Volk. Sich lauthals aufzuregen oder mit dem Finger zu drohen, wird bei den Balinesen nicht gerne gesehen. Versuchen Sie sich deshalb anzupassen und lassen Sie Ihren Emotionen nicht zu jeder Zeit freien Lauf.

Während ihres Yoga-Urlaubs auf Bali sollten Sie versuchen, ausreichend Abstand zu Einheimischen zu halten. Auch, wenn es verlockend ist, einem Kind die Zöpfe zu binden, sollte davon abgesehen werden. Grundlegend gilt der Kopf bei den Balinesen als Sitz der Seele und ist damit heilig. Sie werden auch niemals sehen, dass ein Einheimischer unter einer Leiter oder einer Wäscheleine hergeht.

Buddha-Statue von hinten mit Blick auf die Berge von Java

Machen Sie sich keine Gedanken, wenn Sie ständig nach den gleichen Informationen wie dem Namen oder dem Beziehungsstatus gefragt werden. Die Balinesen versuchen so nur rauszufinden, wie sie sich Ihnen gegenüber verhalten müssen und haben ansonsten keinerlei Absichten. Verabredungen sollten Sie mit großen Verspätungen einkalkulieren, sofern Sie am Ende überhaupt auf jemanden treffen. Pünktlichkeit wird auf Bali nicht so eng gesehen.

Gegessen wird grundsätzlich nur mit der rechten Hand. Die Linke gilt als unrein, da sie landesüblich für die Säuberung nach dem Toilettengang genutzt wird. 

Gerade an den Orten, an denen viel Menschenbetrieb herrscht, versammeln sich auch viele Straßenhändler. Auch wenn Sie die Art, wie Sie von ihnen angesprochen werden, als unangenehm empfinden, bewahren Sie Ruhe und versuchen Sie Ihren Ärger nicht öffentlich kundzutun.

Unwissenheit ist den Balinesen sehr unangenehm. Daher kann es durchaus passieren, dass Sie nach dem Weg fragen und in eine ganz andere Richtung geschickt werden. Die Einwohner machen lieber eine falsche Aussage, als zuzugeben, dass Sie keine Antwort auf eine Frage haben.

Was Sie gerne übernehmen dürfen, ist das Lächeln, das Ihnen überall begegnen wird. Das erleichtert Ihnen den Tag und verschönert Ihren Yoga-Urlaub erheblich.