Spitze Berge mit Schnee bedeckt unter tief blauem Himmel pixabay - Simon

Yoga Urlaub in Nepal

Yoga-Urlaub in Nepal – das bedeutet, Yogaübungen inmitten des Himalaya-Gebirges. An wohl keinem anderen Ort auf der Welt liegen Naturgewalt und tiefe Spiritualität so nah beieinander wie hier. Die meditative Ruhe der Bergwelt ist eine Auszeit von Beruf und Alltag mit Tiefenwirkung.

Auf unseren Yoga-Reisen in Nepal bieten wir Ihnen eine Kombination aus Yoga-Einheiten, Wanderungen und Meditation. Durch den einzigartigen Wechsel aus Spannung und Entspannung werden Körper und Geist wieder in Einklang gebracht. Steigern Sie mit uns Ihr Wohlbefinden!

Yoga-Urlaub in Nepal bedeutet für Sie:

  • Stillvolle Hotels mitten in der Natur
  • Erfahrene KursleiterInnen
  • Yoga-Urlaub mit Trekking und Meditation kombinieren
  • Gelebte Nachhaltigkeit vor Ort

Yoga-Reisen nach Nepal

Wetter & Klima

Ein schmaler Pfad und steinige, grüne und bergige Landschaft

Das Wetter in Nepal wird stark vom Monsun beeinflusst. Die Nepalesen nennen ihn „Ritu Hawa“, die „Jahreszeit der Winde“. In der Jahreszeit von März bis Mai spricht man in dem Land vom „Vormonsun“, von Anfang Juni bis Mitte September vom „Monsun“ und in den folgenden Monaten vom „Nachmonsun“.

Typisch für die Zeit des Vormonsuns sind warme bis heiße Tage mit wenig Niederschlägen. Nachmittags setzt oft Quellbewölkung ein und einzelne Gewitter sorgen am frühen Abend für Abkühlung. Die Sicht ist zu dieser Jahreszeit nicht ganz so klar wie während des Nachmonsuns. Doch von März bis Mai blühen die Rhododendron- und Magnolienwälder in voller Pracht – ein einzigartiger Anblick!

Grüne Hügel mit roten Häusern versehen

Der Sommermonsun in Nepal dauert von Juni bis September. Zu dieser Zeit ist das Land geprägt von einem feuchten Klima, häufig mit starken Regenschauern und Gewittern. In den Bergen ist der Monsun jedoch nicht so stark zu spüren. Nach dem Hauptmonsun bringt der sogenannte Nachmonsun schließlich eine unglaublich klare Luft. Die Höhe des Himalaya-Gebirges wirkt zu dieser Jahreszeit noch gewaltiger als in der restlichen Zeit des Jahres. Auf einer Höhe von über 4.000 m fallen die Temperaturen zu dieser Jahreszeit in der Nacht auch mal unter -10 Grad. In einzelnen Fällen kann es zu dieser Reisezeit auch zu Niederschlägen kommen.

Das Klima in Nepal hat sich in den vergangenen Jahren spürbar verändert. Durch diese Abweichungen kann das Wetter in dem Land leider nicht mehr präzise vorausgesagt werden.


Eine junge Frau in weiß gekleidet steht in Baum-Pose auf das Gebirge des Himalaya blickend iStock - hadynyah

Yoga-Urlaub in Nepal: Beste Reisezeit

Viele Gäste fragen uns nach der besten Reisezeit für einen Yoga-Urlaub in Nepal. Wenn Sie die Yoga-Übungen mit Trekkingtouren kombinieren möchten, empfehlen wir die Jahreszeit von Mitte September bis April. Dies hängt jedoch auch davon ab, in welchen Höhenlagen Sie unterwegs sein möchten. In den niedrigeren Regionen ist die Luft von Mitte September bis Dezember rein und klar. Zu dieser Reisezeit können Sie atemberaubende Ausblicke in den Bergen genießen!

Die niederschlagsarmen Monate von Mitte September bis etwa April sind ebenfalls für eine Nepal-Rundreise mit Yoga-Einheiten und Meditation zu empfehlen. Für unsere Yoga-Reisen mit Wanderungen und Meditieren nach Mustang ist der Sommer die beste Reisezeit!


Eine Frau verkauft Gemüse auf einem Markt voller Menschen

Nepal Yogaurlaub: Essen und Trinken

Während Ihres Yogaurlaub in Nepal sollten Sie unbedingt das vielfältige Angebot an Speisen und Getränken des Landes probieren! An der traditionellen nepalesischen Küche führt auf einer Reise kaum ein Weg vorbei, da in den einfachen Restaurants beinahe ausschließlich das legendäre Alltagsgericht „Dal Bhat“ serviert wird. Es besteht aus Reis, Linsen und Gemüse und kommt zu jeder Tageszeit auf den Tisch. Manchmal wird es auch mit Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Eiern oder scharfen Soßen angeboten. Eine weitere typische Spezialität in Nepal sind Momos. Das sind Teigtaschen, die mit Fleisch oder Gemüse gefüllt werden.

Immer mehr Restaurants in Nepal haben sich mittlerweile auf den Geschmack der westlichen Touristen eingestellt. Die gängigen Restaurants überzeugen durch eine sehr hohe Qualität und Sauberkeit. Immer häufiger werden den Gästen auch internationale Softdrinks oder Bier angeboten. Das nepalesische Nationalgetränk bleibt jedoch Tee. Besonders beliebt bei den Nepalesen sind grüner Tee, Buttertee oder Milchtee (Chai).

Falls Sie das Glück haben und bei einer nepalesischen Familie zum Essen eingeladen werden, sollten Sie darauf vorbereitet sein, dass es häufig weder Teller, Messer, Gabeln oder Löffel gibt. Zum Essen wird in Nepal nämlich in der Regel die rechte Hand benutzt. Für ausländische Gäste wird aber häufig auch Besteck zur Verfügung gestellt.


Yoga-Urlaub Nepal

Menschen & Kultur

Nepalesischer Mann mit Brille und weißen Schnauzbart

Auf Ihrer Yogareise in Nepal werden Sie schnell feststellen, dass Alltag und Religion eng verknüpft sind. Ein unübersehbares Anzeichen dafür sind die zahlreichen Tempel, Schreine und Statuen. Viele Einheimische tragen zudem Amuletten und rote Male, welche „Tikas“ genannt werden. Oft stoppen Sie für einen kurzes Gebet an Tempeln. Etwa 80% der Nepalesen sind Hindus. Außerdem leben in dem Land noch Buddhisten, Moslems, Christen sowie Anhänger weiterer (Natur-) Religionen.

Für Buddhisten und Hindus zählt die Puja – das Gebet zur Ehrung der Götter – zu den bedeutendsten Elementen des religiösen Lebens. So werden am hauseigenen Schrein oder an öffentlichen Tempeln Opfergaben, zum Beispiel in Form von Blumen, Weihrauch, Lebensmittel und Butterlampen – niedergelegt. Oft bilden sich schon morgens lange Schlangen vor den Tempeln.

Zwei kleine Mädchen mit Zöpfen und einem Baby im Arm

Sicherlich werden Sie auf Ihrer Yoga-Reisen in Nepal zahlreiche Sitten, Bräuche und Vorstellungen erleben, die Sie aus Europa nicht kennen. Diese Fremdartigkeit fasziniert und begeistert die Reisenden ganz besonders. Sie fordert von den Besucher/innen aber auch Rücksichtnahme und Toleranz gegenüber den Gastgebern.

Die Menschen in Nepal begrrüßen sich z.B. nicht per Handschlag. Stattdessen legt man hier beide Handflächen gegeneinander, hält sie so vor das Gesicht und sagt dann „Namasté" oder „Namaskar".

Nepalesen sind sehr traditionsverbunden und eher konservativ. Daher bitten wir unsere Reisenden, auch bei Sonnenschein und hohen Temperaturen nicht zu viel Haut zu zeigen. Bitte beachten Sie, dass knappe und enge Kleidung – z.B. kurze Hosen und Strandbekleidung – in Nepal nicht angemessen ist. Insbesondere religiösen Stätten sollten Sie Respekt zeigen und möglichst viel vom Körper, zumindest die Schultern und die Knie, mit Stoff bedecken. Paare – ganz gleich welcher Sexualität - sollten auf Nepalreisen auf öffentliche Zurschaustellung ihrer Zuneigung verzichten. Besonders der älteren Generation unter den Nepalesen ist dies fremd.

Eine tibetische Gebetsmühle mit aufgedruckten Gebeten

Tempel dürfen zumeist nur ohne Schuhe betreten werden. Manche sind für Nicht-Hindus sogar gesperrt. Beim Besuch eines Tempels oder eines hohen Lamas ist es ein Zeichen von Höflichkeit und Respekt, einen Seidenschal zu überreichen, den man anschließend vom Lama als Segen zurückbekommt.
Außerdem werden Sie während Ihrer Yogareise in Nepal viele buddhistische Schreine sehen. Diese werden als „Tschörten“ bezeichnen. Hinsichtlich Größe und Bauweise können sie große Unterschiede aufweisen. Sie wurden erbaut, um örtliche Gottheiten, Dämonen oder Geister zu besänftigen und werden von den Einheimischen mit großer Hingabe verehrt.

Ebenfalls typisch für das Land sind Gebetsmühlen. Auch wenn viele davon schon sehr alt und abgenutzt aussehen, schmälert diese nicht ihre Kraft und Bedeutung. Im Inneren der Gebetsmühlen befinden sich Papierrollen mit Gebetsformeln. Deren Wirkung wird durch das unablässige Drehen verstärkt. Wir bitten unsere Reisenden, diese religiösen Symbole zu respektieren. So werden Sie während Ihres Yoga-Urlaub in Nepal schnell mit den besonderen Traditionen und Werten der nepalesischen Kultur vertraut werden.