Frau blickt auf die Meeresbucht von Antalya pixabay-Ben_Kerckx

Yoga Urlaub in der Türkei

Erleben Sie einen traumhaften Yoga-Urlaub in der Türkei. Genießen Sie eine aktive Auszeit für Körper und Geist durch achtsame Yoga-Einheiten und Meditationen in unberührten Buchten am glasklaren Meer oder umrahmt von grünen Bergen.

Unsere Yoga-Reisen in die Türkei lassen sich wunderbar mit abwechslungsreichen Wanderungen entlang der Küste kombinieren. Hier weckt der Yogaurlaub Ihre Lebensgeister und bringt den Menschen die Natur wieder näher.

Yoga-Urlaub in der Türkei bedeutet für Sie:

  • Seminarhaus in der Nähe des Strandes
  • Yoga und Meditation
  • Erfahrene und zertifizierte KursleiterInnen
  • Wandern an unberührten Küstenabschnitten
  • Nachhaltigkeit vor Ort

Yoga-Reisen in die Türkei

Wetter & Klima

Ein schmales Fischerboot am Strand einer Bucht

Lykische Küste

 

Die touristisch bisher wenig erschlossene Lykische Küste liegt etwa 100 km südwestlich des beliebten Urlaubsortes Antalya. Das Klima in der Region ist maritim, mit langen heißen Sommern und kurzen milden Wintern.

In den heißen Sommermonaten von Juli bis September regnet es nur sehr selten, dafür lädt aber das Meer mit Wassertemperaturen über 25 Grad zum Baden ein. In den Wintermonaten von November bis März ist es dagegen vergleichsweise feucht und kühl.


Eine Yogalehrerin sitzt vor ihren Yogis und alle üben zusammen Yoga Lykia Lodge

Yoga Urlaub Türkei: beste Reisezeit

Viele Gäste fragen uns, wann die beste Reisezeit für Yoga-Reisen in die Türkei ist. Unser Seminarhaus befindet sich in dem kleinen Dorf Adrasan und liegt zwischen den steilen Hängen des Taurusgebirges. Dort weht oft ein leichter und kühler Wind wodurch die Temperaturen dort auch an heißen Sommertagen angenehmer als im Umland sind. Wir können daher eine Yogareise in die Türkei zu jeder Jahreszeit empfehlen.

Durch die Region verläuft einer der bekanntesten Fernwanderwege der Türkei, der Lykische Weg. Wenn Sie während Ihres Yoga-Urlaubs Wanderungen unternehmen möchten, empfehlen wir die Monate April, Oktober und November. Zu dieser Jahreszeit ist es in der Gegend nicht ganz so heiß und das Wetter recht stabil. Bereits im Mai steigen die Temperaturen deutlich. Zu dieser Reisezeit empfehlen wir unseren Gästen eher kürzere Tagestouren.


Yoga-Reisen Türkei

Essen und Trinken

Ein voll gedeckter Tisch mit vielerlei Frühstücksspezialitäten

Die türkische Küche hat mehr zu bieten als Döner: Während Ihres Yogaurlaubs in der Türkei servieren wir unseren Gästen abwechslungsreiche Gerichte. Auf der Speisekarte stehen viele Spezialitäten mit frischem Gemüse. Das ist gesund und vitaminreich! Gemüsegerichte werden in der Türkei warm oder kalt gegessen. Oft ist es gefüllt mit Hackfleisch und/oder Reis, dazu gibt es Lamm, Hammel, Geflügel oder Rind. Für Vegetarier und Veganer werden natürlich auch Gerichte ohne fleischliche Beilagen serviert! Das Gemüse wird in der Türkei gerne in Olivenöl angebraten und mit aromatischen Kräutern verfeinert. Dazu wird in der Regel weiches Fladenbrot oder Weißbrot gereicht.

Während Ihres Yoga-Urlaubs müssen Sie unbedingt die leckeren türkischen Vorspeisen probieren, welche hier Meze genannt werden. Dabei handelt es sich beispielsweise um gefüllte Weinblätter, Humus (aus Kichererbsen gefertigt) oder erfrischende Joghurt-Aufstriche.

Ingwer Tee in indischen Teegläsern

Natürlich darf auf Yogareisen in die Türkei auch der weltberühmte Klassiker der türkischen Küche nicht fehlen: Döner Kebab! Hier wird das gegrillte und gewürzte Fleisch auf dem Teller mit Gemüse, Salat und Reis serviert. Die in Deutschland beliebte Fast-Food-Variante im Fladenbrot ist in der türkischen Bevölkerung nicht sehr beliebt. Die Menschen bevorzugen hier Köfte. Das sind würzige Hackbällchen, welche aus Lamm- oder Rindfleisch zubereitet werden.

Eine beliebte Süßspeise in der Türkei ist Lokum. Dabei handelt es sich um würfelförmige Happen aus Zucker oder Honig und Stärke, die gerne mit Nüssen, Pistazien oder Trockenfrüchten kombiniert werden. Baklava - Blätterteig mit Pistazien oder Nüssen – erfreut sich ebenfalls einer großen Beliebtheit.

Neben Tee und Kaffee werden in der Türkei vor allem Ayran und Raki getrunken. Tee wird in der Türkei zu jeder Gelegenheit getrunken und ist das Nationalgetränk des Landes. Bei der Zubereitung des typisch türkischen Kaffees werden Kaffeepulver, Wasser und Zucker gleichzeitig bei kleiner Flamme erhitzt. Der Joghurttrunk Ayran wird mit etwas Wasser verdünnt, leicht gesalzen und gekühlt serviert – das ist sehr erfrischend und hilft wunderbar gegen den Durst an heißen Tagen! Raki ist ein etwa 45%iger klarer Anisschnaps, der mit etwa 2 Dritteln Wasser „verdünnt“ getrunken wird.


Yoga-Urlaub Türkei

Menschen & Kultur

Zwei Frauen sitzen auf dem Boden vor Tisch und Pfanne und backen eine Spezialität aus Teig

Kultur

Die türkische Kultur kommt auf Yoga-Reisen mit Neue Wege ebenfalls nicht zu kurz: Das Land bietet seinen Besuchern einen immensen kulturellen Reichtum. In der Türkei treffen Orient und Okzident, und somit ein wahres Füllhorn an Ideen, Glaube und Kulturen aufeinander. Dies wird in den Bereichen der Kunst, Literatur, Musik und Architektur besonders deutlich – von der altertümlichen Zivilisation der Hethiter über die Einflüsse der Römer, Byzantiner und Seldschuken bis hin zum mächtigen Reich der Osmanen haben zahlreiche Strömungen und Epochen in dem Land ihre Spuren hinterlassen. Diese Vielseitigkeit ist auch in den Gesichtern der Menschen sichtbar: die moderne Türkei ist eine kulturelle Mischung, die durch ihre Geschichte und ihre einzigartige Position zwischen zwei Kulturen geprägt ist. Das kulturelle Zentrum des Landes bildet die pulsierende Bosporus-Metropole Istanbul.

Der wohl bekannteste Tanz des Fernen Ostens ist der Bauchtanz (auch als Orientalischer Tanz bekannt). Die Bewegungen dieses folkloristischen Tanzes sind weich, fließend und hingebungsvoll, der Körper umschmeichelt die Musik.

Ruinen einer antiken Bibliothek aus römischer Zeit

Religion

Der Islam ist die vorherrschende Religion der Türkei und wurde von dem Propheten Mohammed zu Beginn der 7. Jahrhunderts in Mekka begründet. Seine Anhänger werden als Muslime oder Moslems bezeichnet. Der Islam bildet mit etwa einer Milliarde Gläubigen nach dem Christentum die zweitgrößte Glaubensgemeinschaft der Welt. Das religiöse Zentrum des Islams ist die Stadt Mekka in Saudi-Arabien, welche als Geburtsort des Propheten gilt. Hier befindet sich auch die Kaaba, ein 15 Meter hoher, würfelförmiger Bau aus grauem Stein, welches für Muslime das wichtigste Gebäude der Welt ist. Jeder gläubige Moslem sollte einmal im Leben einer Pilgerreise nach Mekka unternommen haben. Die „fünf Säulen des Islam“ bilden die wichtigsten Regeln für einen religiösen Moslem: Das öffentliche Glaubensbekenntnis, das tägliche rituelle Gebet, die sozialen Spenden, das Fasten während des Ramadan sowie die Wallfahrt nach Mekka.


Folgende Reiseziele könnten Sie auch interessieren