Steg zu Strand und Meer unsplash - stephan-glauner

Yoga-Urlaub in Deutschland

Erleben Sie in ganz Deutschland und somit in Ihrer Nähe eine erholsame Yoga-Reise. Sei es an der Nord- oder der Ostsee, den Alpen oder im Allgäu, der Mecklenburgischen Seenplatte oder im Chiemgau – unsere Yoga Resorts sind überall in der Bundesrepublik verteilt und warten auf Sie. Kombinieren Sie im Yoga-Urlaub in Deutschland aufregende Wanderungen und ein entspanntes Wellness-Programm.

Genießen Sie, wie Wassersport und Yoga-Einheiten für ein wohltuendes Lebensgefühl sorgen. Werden Sie eins mit der Natur, während Sie auf der Yoga-Matte meditieren und die frische Brise auf der Haut spüren. Während der Übungen atmen Sie Stress aus – und innere Ruhe ein.

Yoga-Urlaub in Deutschland beeinhaltet:

  • Geografisch perfekt gelegene Häuser – ob Meer, See oder Berge
  • Gesunde und regionale Lebensmittel in Bioqualität
  • Persönlich geführte Hotels und Seminarhäuser
  • Qualifizierte und erfahrene KursleiterInnen
  • Auf Wunsch vegetarische oder vegane Küche

Yoga-Reisen an die Nordsee

Wetter & Klima

Eine Möwe fliegt über einen Strand am Meer

An der Nordsee herrscht ein gemäßigtes Klima, was sich in warmen Sommer und milden Wintern widerspiegelt. Das Gewässer der nördlichen Nordsee wärmt sich im Sommer langsam auf so das die wärmsten Wassertemperaturen rund um den August erreicht werden. Im Süden der Nordsee steigen die Wassertemperaturen schneller, wodurch auch schon in den Sommermonaten angenehmen 20 Grad verzeichnet werden. Auch das Abkühlen des Gewässers benötigt seine Zeit und so ist die Nordsee etwa  im Februar am kältesten.

Viele Faktoren tragen zum sogenannten Reizklima der Nordsee bei. Dazu gehören die Luftfeuchtigkeit, Salze, die UV-Einstrahlung und die herrschenden Temperaturen. Aufgrund der Meersalze wirkt sich der Yoga-Urlaub an der Nordsee nicht nur positiv auf Ihr seelisches Wohlbefinden aus. Auch auf Haut- und Atemwegserkrankungen kann ihr Urlaub an der Nordsee einen positiven Effekt haben.


Eine Frau in der Baum Pose am Strand Zhimsa Lawrence - iStock

Die beste Reisezeit für Nordsee Yoga-Reisen Deutschland

Eines der schönsten Reiseziele für einen Yoga-Urlaub in Deutschland bietet die Nordsee. Vor allem in den Sommermonaten von Mai bis Juli genießen Sie viele Sonnenstunden und warme Abende. Ideal, um den Tag nach den Yoga-Übungen draußen ausklingen zu lassen. Sofern Sie sich gerne im Wasser aufhalten, ist der August wahrscheinlich der Monat, den Sie für den Yoga-Urlaub ins Auge schließen sollten.

Allerdings sind auch die Herbst- und Wintermonate eine wundervolle Zeit für die Nordsee. Mildere Temperaturen eignen sich ideal für Wanderungen und andere Ausflüge.


Yoga-Reisen an die Ostsee

Wetter & Klima

Drei Strandkörbe am Strand bei Sonnenaufgang

Das Klima der Ostsee wird durch das Meer beeinflusst. Selbst im Sommer weht ein milder Wind, der bei Temperaturen von rund 25 Grad für ein angenehmes Klima sorgt. Sofern Sie die Absicht haben, schwimmen zu gehen, bieten sich die Monate Juli bis August an. Genießen Sie Ihren Yoga-Urlaub Deutschland auf der Insel Rügen, die als eine der Inseln mit den meisten Sonnenstunden pro Jahr gilt.

Yoga Resorts mit Wellnessbereich und Sauna ergänzen Ihren Yoga-Urlaub an der Ostsee und ermöglichen auch im kühleren Winter eine wohltuende Yoga Auszeit.


Ein Weg führt über eine Wiese zu einem Leuchtturm unsplash - konrad-rolf

Yogaurlaub Deutschland – beste Reisezeit für die Ostsee

In den Sommermonaten Juni bis August lässt sich Ihr Yoga-Urlaub in Deutschland wunderbar mit Wassersport und Stranderholung kombinieren. Zu dieser Zeit erfreut sich die Ostsee einer großen Beliebtheit – wohingegen es im Herbst und Frühling ruhiger zugeht.


Ein schmaler Weg führt durch ein grünes blühendes Tal in Richtung Berge Michael Kaiser

Yoga-Reisen Deutschland – die beste Reisezeit Allgäu

Erleben Sie Sommerwetter mit geringen Niederschlägen in den Herbstmonaten des Allgäu. So lassen sich Wanderungen und Ihre Yoga-Reise hervorragend kombinieren und sorgen für eine wohltuende Balance.

Als Freund des Wintersports empfehlen wir Ihnen unsere Yoga- und Skilanglauf Reise, die über den Winter stattfinden. In den Monaten Dezember bis März finden Sie sich in einer winterlichen und malerischen Landschaft wieder.


Essen & Trinken während des Yoga-Urlaubs in Deutschland

Die deutsche Küche zeichnet sich vor allem durch ihre facettenreichen Einflüsse aus. Sie finden in den verschiedenen Regionen traditionelle Gerichte und Speisen, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen. Auch die vegetarischen Besucher unserer Yoga-Reisen Deutschland finden in jedem unserer Hotels und Seminarhäusern – wie auch in den Yoga Retreats eine vielseitige Küche und Verpflegung. Ein Highlight sind die Ressorts, die sich nicht nur auf die vegane Verköstigung spezialisiert haben. Bei Ihnen finden Sie Nahrungsmittel wie Brot und Marmelade aus eigener Herstellung. Informieren Sie uns bei der Kontaktaufnahme über Ihre Wünsche und welche Art der Verköstigung Sie für Ihre Yoga-Reise Deutschland buchen möchten.


Ein Tisch gedeckt mit Käse, Wurst, Brot und Blumen

Allgäuer Küche

Grundlegend handelt es sich bei der Küche im Allgäu um deftige Gerichte. Essenzielle Zutaten sind unter anderem; Mehl, Käse, Eier und Milch. Knödel, Käsespätzle und Maultaschen gehören ebenso wie Leberknödel- und Flädlesuppe zu festen Bestandteilen der regionalen Küche. Torten und herzhafte Backwaren erfreuen sich ebenfalls einer großen Beliebtheit. Allerdings gibt es auch viele Gastronomiebetreiber, die sich an einer leichteren Küche orientieren und von der Deftigkeit entfernen. Eine Nachspeise á la Nationalgericht stellt „Apfelküchlein mit Vanilleeis“ dar.

Bayrische Alpen

Deftig und herzhaft treffen auf süß. Die Bayerische Alpenküche bietet viel Abwechslung, ist aber besonders bei Liebhabern von Fleisch und Käse sehr gefragt. Hausmannskost in Form von Knödeln und beispielsweise Haxen sind ebenfalls typisch für diese Region. Aufgrund der langen und kalten Wintermonate mussten die Menschen früher ihre Lebensmittel für diese Jahreszeit konservieren. Aus dieser Tradition heraus entstand die Käserei, für die Bayerischen Alpen bekannt sind.

Eine geröstete Makrele mit Getreide gefüllt

Nordsee

Krabben- und Fischgerichte sind typisch für die Nordsee Küche. Neben Scholle, Heilbutt und Lachs gehören Matjes und Hering zu den beliebtesten Fischgerichten. Bei Krabben gehört die Büsumer Krabbensuppe zu den regionalen Delikatessen. Passend dazu ist die Nordsee auch für herzhafte Eintöpfe bekannt, zu denen auch Kohlgerichte gehören. Rote Grütze findet ebenfalls ihren Ursprung in Schleswig-Holstein. Frische und regionale Qualität bieten etliche Hofläden, die sich über die gesamte Küste verteilen.

Ostsee – Rügen

Traditionell ist Rügens Küche deftig und einfach gehalten. Erzeugnisse aus der regionalen Landwirtschaft boten neben der Meeresquelle die Hauptbestandteile der Küche. Somit bestanden die Speisen eine lange Zeit überwiegend aus Geflügel, Fisch, Fleisch, Kartoffeln und anderen Agrarerzeugnissen. Auch heute gehört die traditionelle Küche noch zu den Grundpfeilern – ein frischer Wind sorgte dennoch für einen Wandel. Vielfältige Lebensmittel ergänzen die traditionellen Speisen.

Sauerland

Ein typisches Gericht für die Sauerländer Küche ist „das, was im Topf hockt“ – oder auch Potthucke. Dabei handelt es sich um ein traditionelles Kartoffelgericht.

Was einst als „Arme-Leute-Essen“ galt, findet sich heute sogar in den regionalen Spezialitätenrestaurants im Sauerland auf den Speisekarten wieder. Passende Beilagen zu dem Kartoffelgericht sind unter anderem Schwarzbrot, Schinken, Tomaten und Gurken oder Grünkohl. Ein gutes Bier finden Sie im Sauerland ebenfalls recht zügig, da sich etliche Brauereien angesiedelt haben.

Thüringer Wald

Am bekanntesten ist wahrscheinlich die Thüringer Rostbratwurst, die sich selbst über die nationalen Grenzen einer Beliebtheit erfreut. Schweinefleisch, das mit Majoran und Kümmeln verfeinert und dann zu einer Wurst geformt wird. Es gibt sogar eine EU-Verordnung, laut der eine originale Thüringer Rostbratwurst eine Länge von mindestens 15 Zentimetern aufweisen muss. Für Süße Nachspeisen gibt es die Thüringer Blechkuchen, zu denen auch Huckelkuchen gehört. Er ist auch als Butterpfützenkuchen, Platzkuchen oder Aufläufe bekannt und besteht aus einem flachen Teig. Dieser wird aus Mehl, Eiern, Fett, Zucker und in der Regel mit Rum angerührt. Hückelkuchen deshalb, weil der Kuchen beim Aufbacken nach oben aufbricht und kleine Hügel entstehen. Er wird anschließend gerne mit Puderzucker garniert und dann erst serviert.